Oberbürgermeister für
Villingen-Schwenningen

Vor-Ort-Tour in Weigheim

26.07.2018
zur Übersicht

Im ältesten aller 11 Stadtbezirke eröffnete Jürgen Roth am Mittwoch seine Vor-Ort-Tour durch Villingen-Schwenningen. Auf dem Programm standen Gespräche mit den Ortschaftsräten und der Bürgerschaft von Weigheim.

Im nahezu vollzähligen Ortschaftsrat unter Leitung der Ortsvorsteherin Frau Ursula Mosbacher gab es genug Raum, um die Wünsche und Anregungen der Ortschaftsräte kennen zu lernen. Deren Botschaft war klar, fasst Jürgen Roth zusammen: „Die Infrastruktur von Weigheim muss erhalten, gefördert und gestärkt werden. Dem Ortschaftsrat ist es wichtig, dass sich Weigheim nicht zur Wohnsiedlung entwickelt.“ Bei der Förderung des Ehrenamtes gelte es zu unterstützen und nicht zu frustrieren. „Die Engagierten wollen ernst genommen und nicht wie das fünfte Rad am Wagen behandelt werden.“

Ein Gewerbegebiet für Weigheim, aber auch für Villingen-Schwenningen sei eine einmalige Chance, war der Tenor aus dem Gremium. Die kurze Entfernung zur Autobahn und zur B 523 biete beste Voraussetzungen. „Unverständnis herrschte, warum in Weigheim keine Bauplätze ausgewiesen werden“, berichtet Jürgen Roth weiter „Der Zuzugswillen ist ungebrochen und es gibt 30 Bewerber für die möglichen 12 Bauplätze.“

Das Thema Straßenunterhaltung ist in Weigheim, wie in ganz Villingen-Schwenningen, ein Ärgernis. Auch die Reduzierung des Angebots in den Ortsverwaltungen wurde als praxisfremd dargestellt. Jürgen Roth sprach sich für eine Stärkung der Ortsverwaltungen durch Ausweitung des Dienstleistungsangebots aus. „Wenn die Ortsteile den Wunsch haben zu wachsen, dann möchte ich ihnen als Oberbürgermeister die Chance dazu geben. Was vor Ort gemacht werden kann, soll auch vor Ort getan werden, da haben die Ortschaften meine Unterstützung.“

Im Sportheim von Weigheim konnte Jürgen Roth dann 30 Weigheimer Bürgerinnen und Bürger in lockerer Atmosphäre begrüßen. Auch hier wurden die bereits bei den Ortschaftsräten benannten Themen noch einmal bekräftigt. Aber auch die Stärkung der ÖPNV-Anbindung nach Weigheim, zum Beispiel durch eine Rufbusverbindung und eine Busverbindung zum Bahnhof Trossingen wurde genannt.

„Ich habe einen ganz klaren Wunsch in der Bevölkerung und aus den Vereinen gespürt, dass sie von der Verwaltungsspitze deutlicher wahrgenommen werden. Sie wollen vor Ort informiert werden und sich artikulieren können“, resümierte Jürgen Roth. „Das möchte ich im Falle meiner Wahl auch so praktizieren wie an diesem Abend. Als Bürgermeister habe ich in den vergangenen 15 Jahren gelernt, wie wichtig Wertschätzung und Präsenz vor Ort sind. Für mich ist das keine Worthülse, sondern täglich gelebte Praxis.“

Der nächste Vor-Ort-Termin von Jürgen Roth findet am 31. Juli um 19 Uhr in Tannheim statt. Örtlichkeit folgt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.