Oberbürgermeister von
Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen testet Halterungen für Pizzaschachteln

24.10.2021
zur Übersicht

Nicht erst seit Ende des monatelangen Corona-Lockdowns genießen die Villingen-Schwenninger ihre Freizeit gerne in den Innenstädten, Parks und auf den Grünflächen der Stadt. Zurück bleiben oft Flaschen, Müllbeutel – und Pizzakartons. Vor allem bei schönem Wetter und sommerlichen Temperaturen stapelt sich der Unrat und überfüllte Mülleimer sind keine Seltenheit. Pizzakartons verstopfen die Entsorgungsbehälter zusätzlich und so landen Verpackungen und weiterer Müll nebendran, obendrauf oder auch oft auf dem Boden.

Schon ein schlecht zusammengedrückter Pizzakarton ist so sperrig, dass aus einem leeren Abfalleimer schnell ein überfüllter wird. Damit sich das ändert, haben fleißige Mitarbeiter des Eigenbetriebs Technische Dienste eine Halterung für die Ablage leerer Pizzaschachteln nach dem Vorbild anderer Städte gebaut. Die Kartons lassen sich darin ganz einfach aufeinander stapeln und halten die Mülleimer frei.

Ob die neuen Halterungen auch rege genutzt werden und die VS-Bürger und -Gäste mithelfen, die Innenstädte Grünanlagen sauber zu halten, möchte die Stadt im Rahmen einer Testphase herausfinden. Zunächst werden deshalb je zwei Prototypen in den beiden großen Stadtbezirken aufgestellt (Niedere Straße, Färberstraße, Uhlandstraße, City Rondell). Bis Jahresende wird beobachtet und anschließend bewertet, wie gut die Halterungen angenommen werden. Weitere Ablagestellen könnten dann kostengünstig in Eigenproduktion hergestellt und an weiteren Standorten aufgestellt werden.